Ukraine-Hilfe

Der Krieg in der Ukraine zwingt Millionen Menschen in die Flucht. Sie suchen Hilfe und Schutz, auch in Bühl.  Die Stadtverwaltung rechnet auch in den kommenden Wochen mit der Ankunft von mehreren hundert Geflüchteten.

Ebenso erreichen uns viele Anfragen von Bürgern, die wissen möchten, wie man den Geflüchteten helfen kann. Auf dieser Seite haben wir die wichtigsten Informationen zusammengestellt - für Betroffene sowie für Bühler Bürger, die helfen möchten.

Informationen für Flüchtlinge aus der Ukraine

Nach der Anmeldung (Wohnsitznahme) beim Bühler Bürger-Sevice-Center im Rathaus II in der Hauptstraße 41 kann sowohl der Antrag auf Sozialleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) als auch der Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach Paragraf 24 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) gestellt werden. Die Antragsunterlagen werden entweder zugeschickt oder bei der Anmeldung im Bürger-Service-Center ausgehändigt. Das weitere Verfahren ist in einem Begleitschreiben, das dem Antrag beigefügt ist, beschrieben.
Mittellose geflüchtete Personen aus der Ukraine, die im Landkreis Rastatt wohnen, können einen Antrag auf Sozialleistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) stellen.

Wichtig ist, dass dem Antrag Kopien der Ausweise, eine Kopie der Meldebescheinigung und sofern bereits vorhanden, eine Kopie der Fiktionsbescheinigung / des Aufenthaltstitels der Ausländerbehörde beigefügt werden.

Termine beim Amt für Soziales, Teilhabe und Versorgung zu vereinbaren, gestaltet sich auf Grund der aktuellen Anzahl an eingehenden Anträgen sehr schwierig. Deshalb bitten wir, den Antrag auf AsylbLG-Leistungen aufzufüllen und zu unterschreiben. Anschließend können Sie diesen entweder
  • einscannen oder als Foto per E-Mail an amt21@landkreis-rastatt.de senden,
  • direkt in den Briefkasten beim Landratsamt Rastatt, Am Schlossplatz 5, 76437 Rastatt einwerfen oder
  • mit der Post an das Landratsamt Rastatt, Am Schlossplatz 5, 76437 Rastatt schicken.

Für Personen die in einer Gemeinschaftsunterkunft unterkommen, ist ein anderer Vordruck zu verwenden. Hier kann die Heimleitung oder Sozialbetreuung in der Gemeinschaftsunterkunft weiterhelfen.

(Quelle: Landratsamt Rastatt)
Die Kosten der notwendigen Krankenbehandlung können für mittellose geflüchtete Personen aus der Ukraine vom Amt für Soziales, Teilhabe und Versorgung übernommen werden. Hierfür ist es ebenfalls notwendig einen Antrag auf Sozialleistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) zu stellen und einen Kranken- oder Zahnbehandlungsschein (Leistungen nach Paragraf 4 AsylbLG) zu beantragen.

Sofern noch kein Antrag auf Leistungen nach dem AsylbLG gestellt werden konnte, können die Behandlungskosten bei dringendem Behandlungsbedarf sowie aus medizinisch unaufschiebbar notwendigen Gründen über einen Notfallschein mit dem Amt für Soziales, Teilhabe und Versorgung abgerechnet werden.

(Quelle: Landratsamt Rastatt)
Wird ein Mietvertrag zwischen Vermieter und Geflüchteten aus der Ukraine geschlossen, handelt es sich um einen privatrechtlichen Mietvertrag zwischen diesen beiden Parteien. Die Erstattung von Mietkosten an AsylbLG-Empfänger erfolgt nach den KdU-Richtlinien des Amtes für Soziales, Teilhabe und Versorgung.

In diesen Richtlinien ist die maximale Höhe der Mietkosten festgeschrieben. Wenn Mietverträge mit höheren Mietkonditionen geschlossen werden, werden dennoch lediglich diese vorgegebenen Kosten erstattet. Der übersteigende Anteil ist von den Mietern selbst zu tragen.

(Quelle: Landratsamt Rastatt)
  • Geflüchtete Personen aus der Ukraine, die kommunal oder privat untergebracht sind, können bei Bedarf Unterstützung durch das Integrationsmanagement erhalten.
  • Diese Unterstützung umfasst eine möglichst schnelle Erstversorgung mit Sozialleistungen, Zugang zu ärztlicher Versorgung, die Vermittlung zu Sprachkursangeboten und gegebenenfalls Hilfe bei der Kindergarten- und Schulplatzsuche.
  • Die Inanspruchnahme des Beratungsangebotes des Integrationsmanagements ist freiwillig und kostenfrei. Es wird durch das Land Baden-Württemberg im Rahmen des Paktes für Integration gefördert.
  • Dabei ist die Kooperation der Geflüchteten sowie aller beteiligter Stellen essenziell.
Die Zuständigkeit richtet sich nach dem Wohnort. Die Kontaktdaten finden sich in der beigefügten Übersicht. Es wird um Kontaktaufnahme per E-Mail oder Telefon gebeten.

Zur Zuständigkeitsübersicht Sozialberatung

(Quelle: Landratsamt Rastatt)
Familien und Eltern von minderjährigen Kindern sowie junge Menschen bis zu 27 Jahren können die Angebote der Psychologische Beratungsstellen im Landratsamt Rastatt, mit Außenstellen in Bühl und Gaggenau, nutzen. Telefonisch erreichbar unter Telefon (0 72 22) 3 81 22 58.

Zusätzlich können Erwachsene Ratsuchende die Psychologische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen in Baden-Baden nutzen. Telefon (0 72 21) 2 20 00

Unmittelbar oder mittelbar traumatisierte und psychisch belastete Betroffene können sich an
(Quelle: Landratsamt Rastatt)
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat für Geflüchtete aus der Ukraine eine Sonderhotline eingerichtet. Mitarbeitende der BA geben dort Geflüchteten Informationen zur Arbeits- und Ausbildungssuche in ukrainischer und russischer Sprache. Die Hotline fungiert als erste Anlaufstelle für geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die Interesse an einer Arbeitsaufnahme oder einer Ausbildung haben. Damit ermöglicht die BA einen unkomplizierten Zugang zu ihren Unterstützungsleistungen ohne Sprachbarrieren. Schwerpunkte bei der Information im Rahmen der Arbeitsaufnahme und Ausbildung sind die Anerkennung ausländischer Schul- und Berufsabschlüsse und der Zugang zu Sprachkursen.
 
Die Hotline ist von Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 16:00 Uhr und Freitag von 8:00 bis 13:00 Uhr unter der Servicerufnummer (09 11) 1 78 79 15 erreichbar. Der Anruf ist nicht gebührenfrei, es fallen Gebühren für einen Anruf ins deutsche Festnetz an. Die Einrichtung einer gebührenfreien Hotline ist technisch nicht möglich. Denn mit einem Telefon, das mit einem ukrainischen Mobilfunkvertrag ausgestattet ist, kann keine 0800-Rufnummer angewählt werden.

Ukraine-Hilfe in Bühl

Die Stadt Bühl hat eine zentrale Anlaufstelle für alle Hilfsangebote und Unterstützungsleistungen (Wohnungsangebote, Dolmetscherdienste, Ehrenamt, Spendenaktionen) eingerichtet:

Telefon: (0 72 23) 9 35-3 80

E-Mail: ukraine@buehl.de

Privatpersonen, die vorübergehend Wohnraum zur Verfügung stellen können, können sich bei der Stadt per E-Mail an ukraine@buehl.de melden. Diese Angebote nimmt die Stadtverwaltung montags bis freitags zwischen 9:00 und 12:00 Uhr auch telefonisch unter (0 72 23) 9 35-3 80 entgegen.
  • Kleider und Haushaltswaren
Kleiderspenden können Sie im Kleiderladen Fundus des DRK Kreisverbands Bühl-Achern e.V. abgeben.
Im Kleiderladen Fundus können die Asylsuchenden für sehr geringe Preise das einkaufen, was sie brauchen, in ihrer Größe und was ihnen gefällt.

Kleiderladen Fundus
Rotkreuzstraße 1
77815 Bühl

  • Lebensmittelspenden
Haltbare Lebensmittel wie Konserven, Marmelade, Nudeln, Schokolade oder Öl nimmt die Bühler Tafel entgegen. Die Abgabe von Spenden ist beim Tafelladen in der Bühlertalstraße 6 montags, mittwochs und freitags von 9:00 bis 12:00 Uhr oder nach Vereinbarung möglich. 

Möglich ist beispielsweise auch der Kauf von Gutscheinen beim CAP-Markt, welche Sie beim Tafelladen abgeben können, oder eine Geldspende (siehe Geldspenden).

Weitere Informationen gibt es bei Sandra Hüsges, E-Mail: sandra.huesges@buehler-tafel.de

  • Sachspenden
Die aus der Ukraine geflüchteten Menschen müssen nicht nur mit Lebensmitteln versorgt werden. Die Bühler Tafel konnte darauf mit der Einrichtung eines Non-Food-Ladens reagieren. Bis Mitte August befand sich dieser in der Fridolin-Stiegler-Straße, ab Mitte September werden in der Poststraße unter anderem Haushaltgegenstände und Spielwaren angeboten. Gegenstände wie Möbel oder Waschmaschinen können dann allerdings nicht mehr angeboten werden, für Großspenden gibt es aber auch eine Lösung: Die Schaufensterscheiben werden für ein schwarzes Brett genutzt, nach dem Motto „Suche“ und „Biete“. Weitere Informationen zur Bühler Tafel und zum neuen Laden gibt es unter www.buehler-tafel.de.

  • Fahrradspenden
Ehrenamtliche Helfer machen jeden Donnerstag in der Fahrradwerkstatt in der Erlenstraße 56 von 16:30 bis 19:00 Uhr gespendete Fahrräder flott, die sie anschließend Geflüchteten gegen eine kleine Geldrücklage ausgeben. Mehr als 600 Fahrräder hat die Gruppe, die aus dem Unterstützerkreis der Stadt Bühl entsprungen ist, in den vergangenen Jahren wieder betriebsbereit und damit Migranten mobil gemacht.

Wir freuen uns auf Ihre Fahrradspende.

Kontakt:

Telefon (0 72 23) 9 35-5 01
integration@buehl.de

  • Geldspenden
Für die Aktivitäten des ehrenamtlichen Unterstützerkreises der Stadt Bühl, wodurch Flüchtlinge unterstützt werden, haben der DRK-Kreisverband Bühl-Achern e.V. sowie die Stadt Bühl ein Spendenkonto eingerichtet:

Sparkasse Bühl
IBAN: DE55 6625 1434 0000 5187 79
BIC: SOLADES1BHL
Kontonummer: 518 779
Bankleitzahl: 66 251 434

Um eine Spendenbescheinigung ausstellen zu können, bittet die Stadtverwaltung die Spender folgenden Betreff anzugeben: „Ukrainehilfe Bühl – (Fa.) Max Mustermann, Musterstr. 1, 99999 Musterort – Spendenbescheinigung“

Es ist auch möglich, den Tafel-Laden finanziell zu unterstützen. Spenden sind möglich auf eines der folgenden Konten der Tafel:

Volksbank Bühl
IBAN: DE05 6629 1400 0005 0773 20
BIC: GENODE61BHL
Kontonummer: 507 732 0
Bankleitzahl: 662 914 00

Sparkasse Bühl
IBAN: DE62 6625 1434 0000 5109 90
BIC: SOLADES1BHL
Kontonummer: 510 990
Bankleitzahl: 662 514 34
  • Unterstützerkreis der Stadt Bühl
Der Unterstützerkreis für Flüchtlinge wurde zur Flüchtlingswelle 2015 gegründet. In neun verschiedenen Arbeitsgruppen wurden die ersten Schritte von Geflüchteten in Bühl begleitet.
 
Wenn auch Sie sich im Unterstützerkreis einbringen möchten, wenden Sie sich bitte an Julia Huber, Telefon (0 72 23) 9 35-4 04; E-Mail julia.huber.stadt@buehl.de
Die Stadt Bühl hat kurz nach Kriegsbeginn einen Hilfstransport in seine Partnerregion Kalarasch (Republik Moldau) organisiert. Zahlreiche ukrainische Flüchtlinge suchen in dem Nachbarland Schutz. Unter der Leitung des Bühler Feuerwehrkommandanten Günter Dußmann hat sich am 16. März ein insgesamt sechsköpfiges Team auf die knapp 2500 Kilometer lange Reise gemacht und rund fünf Tonnen Hilfsgüter an Bord gehabt.
 
Zur Pressemitteilung
 
Wer den Transport finanziell unterstützen möchte, kann eine Spende auf eines der folgenden Konten einzahlen:

Sparkasse Bühl: DE60 6625 1434 0000 0102 15
Volksbank Bühl eG: DE89 6629 1400 0000 6656 06
Raiffeisenbank Bühl eG: DE45 6626 1416 0000 0001 59

Um eine Spendenbescheinigung ausstellen zu können, bittet die Stadtverwaltung die Spender folgenden Betreff anzugeben: „Kalarasch Flüchtlingshilfe – (Fa.) Max Mustermann, Musterstr. 1, 99999 Musterort – Spendenbescheinigung“