Dreimal Bundesliga

Zweimal zweite Liga, einmal dritte Liga: In Bühl wurde in der Saison 2023/24 wieder Spitzensport vor der Haustür geboten. Dafür sorgten insbesondere die Volleyballer und Turner des TV Bühl sowie die Handballerinnen der SG Kappelwindeck/Steinbach. Dass gleich drei Bühler Mannschaften auf diesem hochklassigen Niveau unterwegs sind, hat für eine Stadt der Größe Bühls durchaus Seltenheitswert. „Das ist etwas Besonderes und macht uns definitiv auch stolz“, betont Oberbürgermeister Hubert Schnurr. Und auch in der kommenden Saison werden wieder drei Bundesligisten Bühl überregional vertreten.

Die Turner des TV Bühl hängen dabei ein weiteres Jahr in der zweiten Bundesliga an: Als Aufsteiger sicherte sich die TVB-Riege in der vergangenen Saison 2023 erstmals den Klassenerhalt in Liga zwei. An den insgesamt sieben Wettkampftagen gelang dem Team von Trainer Flavius Simtion ein Sieg und insgesamt 20 Gerätepunkte, was letztendlich zum historischen Ligaverbleib führte. Neben der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in der Vorsaison zählt diese Leistung zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte.

„Ein Platz in der oberen Tabellenhälfte wäre super“, meinte Team-Manager Oliver Stolle vor der Saison 2023/24, in die man als Aufsteiger gestartet ist. Und das gelang den TVB-Volleyballern mit Bravour. Mit 16 Siegen aus 24 Spielen sicherte sich das Team von Trainer Uwe Dienst Rang vier im Endklassement. Die Highlights der Saison waren sicherlich die Spiele gegen das Top-Team aus Gotha, bei denen die Bisons gezeigt haben, dass sie Spitzenvolleyball spielen können und wie viel Potential in der Mannschaft steckt.

Zufrieden waren letztendlich auch die Handballerinnen der SG Kappelwindeck/Steinbach nach der Saison 2023/2024. Den Klassenerhalt hat SG-Macher Arnold Manz vor der Runde ausgerufen. Und das gelang seinem Team mit Platz 7 auch – trotz starker Konkurrenz, einer dünnen Personaldecke und einer heftigen Abstiegsregelung. Nach Anfangsschwierigkeiten konnte sich das SG-Team stabilisieren und sich schlussendlich im Mittelfeld der Tabelle platzieren. Damit starten die SG-Handballerinnen in der kommenden Runde bereits zum insgesamt siebten Mal in der dritthöchsten Spielklasse.

„Am besten überzeugen Sie sich einmal selbst von den hochklassigen Leistungen unserer Spitzensportvereine“, empfiehlt OB Schnurr einen Besuch in der Großsporthalle. Die neuen Spielzeiten beginnen im September. Die Handballerinnen starten am dritten September-Wochenende, die Turner und Volleyballer eine Woche später am 21. September.

Bildergalerie