Kunstprojekt Artothek

Im Rahmen des Kunstprojekts Artothek – Mobile Skulpturen sind innerhalb von drei Jahren unter der Schirmherrschaft der Stadt Bühl sechs Skulpturen regionaler Künstler entstanden, die seitdem die Stadt bereichern.

Die Idee des Alternativen Kunstvereins Bühl, dreidimensionale Kunstwerke im öffentlichen Raum zu platzieren, entstand im Zuge seiner Mitwirkung beim Regionalentwicklungsprogramm Leader: Dank der Aufnahme in die Förderkulisse Mittelbaden wurde das Startprojekt letztlich mit Leader-Mitteln in Höhe von mehr als 9.000 Euro bezuschusst. Die verbleibenden Kosten übernahmen die Stadt Bühl sowie Sponsoren.

Die ersten fünf Skulpturen sind in der Innenstadt anzutreffen: vor dem Rathaus, im Stadtgarten, auf dem Europaplatz und am Nordtorkreisel. Das sechste und voraussichtlich letzte Kunstwerk, eine Marmorfeder, befindet sich im Industriegebiet an der Fassade des Bühler Gründerzentrums BITS.

Ziel der Artothek ist, der bildenden Kunst mehr Präsenz und Bedeutung einzuräumen und einen Beitrag zum kulturellen Mehrwert in der Region zu leisten. Die Künstler wurden bei ihrer Arbeit von hiesigen Betrieben unterstützt, etwa über Materialien, Arbeitsräume und Know-how.

Die Künstler und ihre Skulpturen

Standort: beim Kreisverkehr am Nordtor

Kunstprojekt Artothek - Gabriele Müller-Nagler – „Open Sky“
Standort: Europaplatz


Kunstprojekt Artothek - Henning Schwarz – „Rowdy“
Standort: am Rathaus 2


Kunstprojekt Artothek - Manfred Emmenegger-Kanzler – „Kartenhaus – Die sieben Todsünden“
Standort: Stadtgarten


Kunstprojekt Artothek - Jörn Kausch – „Vase“
Standort: Stadtgarten


Kunstprojekt Artothek - Christian Gospos – „Beziehung“