Breitbandversorgung in Bühl

Die Bundesrepublik Deutschland und das Land Baden-Württemberg fördern zum einen mit der Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaues in der Bundesrepublik Deutschland“ in der Bekanntmachung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 22. Oktober 2015 (Förderrichtlinie des BMVI in der Fassung vom 18. August 2020) und zum anderen mit der Verwaltungsvorschrift „Breitbandmitfinanzierung“ des Innenministeriums zur Breitbandförderung vom 30. Januar 2019 den Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation, sogenannte NGA-Netze) mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Download und viel höheren Upload-Geschwindigkeiten als bei Netzen der Grundversorgung in den Gebieten, in denen diese Netze noch nicht vorhanden sind (sogenannte weiße NGA-Flecken).


Projektbeschreibung

„Erschließung weißer Flecken“ und „Anbindung der Schulen und des Kreiskrankenhauses“


Allgemeines:

Die Stadt Bühl hat im Rahmen des sechsten Aufrufes für die Förderung von Infrastrukturprojekten beim Bund eine Zuwendung für die Erschließung der sogenannten weißen Flecken und im Rahmen des Sonderaufrufes für Schulen und Krankenhäuser eine Förderung für die Anbindung von Schulen und des Kreiskrankenhauses beim Bund beantragt.

Mit Bescheid über eine Zuwendung in vorläufiger Höhe vom 16. September 2019 für die weißen Flecken (Aktenzeichen: 832.5/3-19 09BW200101) und dem Bescheid vom 9. September 2019 für die Schulen und das Krankenhaus (Aktenzeichen: 832.5/3-19 12BW200032) werden 50 Prozent der Investitionskosten in Höhe von netto 3,18 Millionen Euro vom Bund übernommen. Das Land Baden-Württemberg übernimmt eine Anteilsfinanzierung in Höhe von 40 Prozent der Kosten, sodass bei der Stadt Bühl ein Eigenanteil von insgesamt 10 Prozent verbleibt.


Ziele:

Die Stadt Bühl beabsichtigt, eine hochleistungsfähige Telekommunikations-infrastruktur (Next Generation Access Netz) mit einem nutzer- und anbieterneutralen Standard im Sinne von Nummer 3.2 der Förderrichtlinie des Bundes zu errichten. Mit dieser Maßnahme werden alle auf diesem Gebiet liegenden weißen Flecken (29 Teilnehmer), sieben Schulen sowie das Kreiskrankenhaus zuverlässig mit Bandbreiten von mindestens 1 Gigabit/s versorgt.


Projektfortschritt:

Nachdem die Stadt vom Projektträger atene.kom die Zustimmung zum Baubeginn erhalten hat, begannen die Arbeiten für die Erschließung der weißen Flecken und die Anbindung der Schulen und des Kreiskrankenhauses am 11. November 2020. Der geplante offizielle Spatenstich konnte leider aufgrund der kritischen Pandemiesituation nicht durchgeführt werden.


Bauablauf:

Begonnen wurde im Bereich am Jägerkreisel mit der Errichtung des zentralen Technikgebäudes.

Im Zuge des ersten Ausbauclusters werden die Carl-Netter-Realschule und die Aloys-Schreiber-Schule mit Glasfaser versorgt.

Anschluss Schulen

Parallel dazu hat das beauftragte Unternehmen, die Stadtwerke Bühl GmbH, begonnen, im Zuge der zu verlegenden Gasleitung nach Neusatz das Glasfaserrohr von Rittersbach bis Hard mitzuverlegen.

Rittersbach bis Hard

Bereits seit Januar 2021 laufen auch die Bauarbeiten zur Anbindung der Volkshochschule, der Elly-Heuss-Knapp-Schule und der Handelslehranstalt vom Point of Presence am Jägerkreisel über die Karl-Fanz-Straße, Rosenweg, Kappelwindeck- und Nelkenstraße bis zur Bachschlossschule im Sportweg.

Anbindung Schulen

Robert-Koch-Straße in Bühl

Seit Anfang März 2021 arbeiten die Stadtwerke mit gleich zwei Kolonnen in Neusatz, um die dortige Grundschule anzubinden und die vorhandenen sogenannten weißen Flecken beim Kloster Neusatzeck, Im Schönbrunn und auf der Unterstmatt zu erschließen.

Baustellenschild am Ortseingang Neusatz

Sie arbeiten sich dabei zunächst von der Hard bis zum Point of Presence in Neusatz vor.

Hard Neusatz