Nachhaltiger Konsum

Regional, saisonal und fair

Ziel des nachhaltigen Konsums ist der sorgsame Umgang mit den Ressourcen unserer Erde. Bei Ressourcen denkt man zunächst an begrenzte fossile Rohstoffe wie Erdöl und Metalle, die etwa in Benzin, Treibstoff, Verpackungen und elektrischen Geräten verarbeitet werden. Aber auch nachwachsenden Rohstoffen wie Holz, Baumwolle und Palmöl sind räumliche und zeitliche Grenzen gesetzt. Es kann nur so viel angebaut werden, wie Fläche zur Verfügung steht, und nur so viel verbraucht werden, wie in der gleichen Zeit nachwächst. 
 
Deutschland ist arm an Rohstoffen und muss sie importieren - mit häufig dramatischen ökologischen und sozialen Folgen für die Herkunftsländer. In den rohstoffreichen Ländern und Kontinenten werden teilweise wertvolle Naturräume für den Abbau fossiler Rohstoffe oder den Anbau nachwachsender Rohstoffe zerstört. Wenn Urwald gerodet wird, um Aluminium abzubauen, Erdöl zu fördern und Futtermittel oder Palmölplantagen anzupflanzen, ist das schlecht für unser Klima und schürt den Treibhauseffekt.
 
Teilweise verlieren Menschen in diesen Ländern ihre Heimat, damit Rohstoffe ab- oder angebaut werden können. Die Herstellung von Waren erfolgt dort zudem oft unter schlechten Arbeitsbedingungen und bei geringer Entlohnung. Nicht selten fehlt den Familien das Geld für die Schulbildung - Kinderarbeit ist die Folge.
 
Wie können wir den Rohstoffverbrauch, also auch unseren Konsum an Waren, verringern? Wie können wir Waren langlebiger gestalten, reparieren und recyceln? Was tut die Stadt Bühl für den sorgsamen Umgang mit Rohstoffen und für nachhaltigen Konsum?
 
Seit 2019 sind wir Fairtrade-Stadt und setzen damit ein Zeichen für den fairen Handel.
 
Mit unserem Bauernmarkt setzen wir uns seit mehr als 20 Jahren für Lebensmittel ein, die ohne Verpackung, ohne lange Transportwege und ohne Palmöl als Zusatzstoff auskommen. Auf diese Weise werden Rohstoffe eingespart. Beim Bühler Bauernmarkt stellen ausschließlich Direktvermarkter der Region ihre eigenen frischen Produkte vor.
 
Mit mehreren Aktionen und Veranstaltungen werben wir zudem für einen nachhaltigen Konsum: Um Schülern Anreize zu geben, auf die verpackungsarmen heimischen Lebensmittel zurückzugreifen, gibt die Stadt Bühl an zehn Klassen, die für Mitschüler ein Pausenvesper richten, einen Zuschuss von 50 Euro für regionale, saisonale und faire Zutaten.