PFC

Von der PFC-Problematik in Mittelbaden ist auch Bühl betroffen. Bislang wurden auf Bühler Gemarkung rund 100 Hektar mit perfluorierten Chemikalien (PFC) belastete Flächen festgestellt. Die Ackerschläge verteilen sich auf Bühl (Bußmatten) sowie die Stadtteile Balzhofen, Vimbuch und Weitenung. Betroffen sind insgesamt 17 verschiedene Besitzer.
 
Auch auf verschiedenen Ackerflächen im näheren Umfeld des Wasserwerks Balzhofen wurden Ende 2018 auf 2,3 Hektar zum Teil erheblich erhöhte PFC-Werte nachgewiesen. Eine PFC-Belastung im Trinkwasser wurde bislang aber nicht festgestellt – weder im Rahmen der bisherigen kontinuierlichen als auch durch weitere seit dem Fund zusätzlich veranlasste Trinkwasseruntersuchungen. Für die Stadt Bühl und den Zweckverband Trinkwasserversorgung Bühl und Umgebung hat unbelastetes Trinkwasser höchste Priorität. Damit auch zukünftig in Balzhofen einwandfreies Trinkwasser gefördert werden kann, werden Grundwasser, Trinkwasser und Boden regelmäßig geprüft. Über Sanierungsmöglichkeiten und hydrogeologische Erkundungen der Bodenschicht befindet sich die Stadt in Abstimmung mit dem Landratsamt. Auch ein Versorgungskonzept ohne das Wasserwerk Balzhofen möchte man für den Fall der Fälle in der Hinterhand haben.
 
Für Balzhofen als auch für Weitenung gilt die Aufforderung an private Brunnenbesitzer, kein Grundwasser zu verwenden. Flächen, die zu Wohnbaugebieten werden sollen, sind in Bühl frei von PFC. Das haben entsprechende Untersuchungen bestätigt. Landwirtschaftliche Flächen werden durch das Landratsamt fortlaufend untersucht.