Aktuelles

Land-Art-Projekt gestartet


„Was lange währt, wird nicht nur gut, sondern spitzenmäßig“. Mit diesen Worten eröffnete Ortsvorsteher Daniel Fritz am vergangenen Samstag die Auftaktveranstaltung in der Rheintalhalle zu einem Land-Art-Projekt zwischen Weitenung und der österreichischen Partnergemeinde Mattsee. Unter dem Motto „Schichten und Stapeln – vielschichtige Beziehungen“ sollen in beiden Gemeinden jeweils drei Land-Art-Kunstwerke aus verschiedenen Materialien unter der Regie des österreichischen Künstlers Wolfgang Richter realisiert werden. Gefördert wird das Projekt über Leader-Fördermittel.

Zum Auftakt kamen am vergangenen Wochenende eine Delegation aus Mattsee mit Bürgermeister Michael Schwarzmayr, Vizebürgermeister Stefan Handlechner, dem Künstler Wolfgang Richter und dem Mattseer Projektleiter Andreas Knittel nach Weitenung. Im Rahmen des Besuchs wurden sowohl die Standorte für die Kunstwerke ausgesucht, als auch direkt mit den Arbeiten begonnen. Sozusagen als „Probelauf“ wurde ein Kunstwerk aus Weidenstämmen von Weitenunger Ortschaftsräten, den Gästen aus Österreich und der Geschäftsführerin der hiesigen Leader-Region, Dr. Antje Wurz, errichtet.

Es befindet sich am Pamina-Radweg zwischen Weitenung und Müllhofen. 50 Stämme wurden als zwei Spiralen installiert, die aufeinander zugehen und sich im Zentrum verbinden, als Symbol für die fast 50-jährige Gemeindepartnerschaft, die im nächsten Jahr begangen wird. Die Weidenstämme werden austreiben und sich in einigen Jahren zu einem „merkwürdigen“ Wäldchen entwickeln. Sie sind auch Zeichen für die Vitalität dieser Partnerschaft.

Kunstwerke werden in Weitenung und Mattsee errichtet

^
Redakteur / Urheber
Stadt Bühl