Aktuelles

Logo steht nicht nur auf dem Papier


„Das Fairtrade-Logo steht bei uns nicht nur auf dem Papier.“ Dies sagte Bürgermeister Wolfgang Jokerst vergangene Woche, als er die diesjährigen Aktionen vorstellte. Seit 2019 ist die Stadt Bühl offizielle Fairtrade-Stadt, wovon neuerdings auch an den Stadteingängen (nördliche und südliche Hauptstraße) entsprechende Schilder künden. Zudem wird künftig am Kreisverkehr von Altschweier zu speziellen Anlässen auch eine eigens hierfür angeschaffte Kampagnen-Flagge gehisst. „Und selbstverständlich haben wir auch ein Programm, um die Menschen für den fairen Handel mit dem globalen Süden und regionale Produkte zu sensibilisieren“, betont Jokerst, der zugleich Vorsitzender der Bühler Fairtrade-Steuerungsgruppe ist. Ihr gehört mit Sebastian Böckeler auch der Vorstand der Innenstadtgemeinschaft Bühl in Aktion an.

Die Fairtrade-Stadt Bühl geht auf eine Initiative des Weltladens zurück und ist Teil einer Kampagne, der sich mittlerweile rund 700 Städte in Deutschland angeschlossen haben. Zur Umsetzung der Kampagnen-Ziele gibt es im Rathaus eine Steuerungsgruppe, die beim städtischen Referat Klima und Umwelt angesiedelt ist. Insgesamt sind 18 Bühler Geschäfte, Vereine, Kirchengemeinden und Schulen Mitglieder der Kampagne, deren Ziel es ist, benachteiligte Produzenten, in der Mehrzahl Kleinbauern, im globalen Süden zu fördern und ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Auf die Bedeutung des fairen Handels macht die Fairtrade-Stadt Bühl jedes Jahr mit mehreren Veranstaltungen aufmerksam. Das Jahresprogramm 2022 startet am Samstag, 7. Mai. Zum Muttertag verkaufen Mitglieder der Steuerungsgruppe auf dem Wochenmarkt auf dem Kirch- und Marktplatz von 9:00 bis 13:00 Uhr den Stadtkaffee und fair gehandelte Schokolade.

Mit einem interessanten Format möchte man zudem am 14. Mai über Kaffee, Gerechtigkeit und fairen Handel informieren. Sechs Stationen umfasst ein Rundgang unter dem Titel „Walk & Talk“ durch die Bühler Innenstadt, den Dr. Christina Alff, Bildungsreferentin bei der Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit, führen wird. Beginn der zweistündigen kostenfreien Tour ist um 14:30 Uhr im Stadtgarten (bei Regen im katholischen Gemeindehaus). Dort gibt die Referentin grundlegende Informationen zum Thema Kaffee – von den Grundlagen des Anbaus über die Verbreitung in unterschiedlichen Regionen bis zu den Herausforderungen durch den Klimawandel. Weitere Stationen sind Peter‘s gute Backstube, der Cap-Markt, das Café Böckeler und der Weltladen. Der Abschluss erfolgt im Friedrichsbau. Da die Teilnehmerzahl des Rundgangs auf 20 Personen begrenzt ist, ist eine Anmeldung beim Weltladen, Eisenbahnstraße 6, Telefon (0 72 23) 9 79 80 21, erforderlich.

Und auch in der „Fairen Woche“ vom 16. bis 30. September sind verschiedene Veranstaltungen und Aktionen geplant. Dazu gehören ein Vortrag zu „Fairtrade-Kleidung“, die #Fair Challenge – eine Mitmachaktion mit Verlosung von Fairtrade-Partner-Gutscheinen, eine Schaufensteraktion der Fairtrade-Partner sowie ein „Zero Waste“-Workshop.

Die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Bühl setzt sich aus den folgenden Mitgliedern zusammen: Bürgermeister Wolfgang Jokerst (Vorsitzender), Monika Krippl, Claudia Jäckel (beide Weltladen), Sebastian Böckeler (Innenstadtgemeinschaft Bühl in Aktion) sowie Martin Andreas und Beate Link (beide städtisches Referat Klima und Umwelt).

Weitere Informationen zur Fairtrade-Stadt Bühl erhalten Interessierte im Internet unter www.buehl.de/fairtrade.

^
Redakteur / Urheber
Stadt Bühl